Mehr Leistung im Sport – dank Mikronährstoffen und Low Carb Ernährung

natur statt chemie medikamente

 

Einseitige und vitalstoffarme Ernährung ist nicht nur in der allgemeinen Bevölkerung durchaus verbreitet, sondern auch bei Profisportlern. Sportler, die durch ihre Tätigkeit Geld verdienen, tuen dies mithilfe ihres Körpers und ihrer Leistungsfähigkeit. Umso unverständlicher ist es, dass oft an Doping gedacht wird, anstatt erstmal an der optimalen Basisversorgung des eigenen Körpers zu arbeiten. Menschen, die auf gesunde Art und Weise mehr Leistung im Sport erbringen möchten, sollten an einer umfassenden Versorgung mit genügend Mikronährstoffen und an einer Low Carb Ernährung arbeiten.

Probleme durch Mangelernährung

Zu den Mikronährstoffen zählen neben Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen, auch sekundäre Pflanzenstoffe. Viele Menschen haben einen Mikronährstoffmangel, der sich durch die unzureichende Ernährung, vor allem durch zu wenig Obst und Gemüse, auszeichnet.

Durch diese Mangelernährung leidet nicht nur die Gesundheit, sondern auch die Leistungs- und Regenerationsfähigkeit, da das Immunsystem geschwächt ist. Dadurch kann es zu langfristigen gesundheitlichen Schäden kommen.

Besonders bei Sportarten, bei denen ein sehr niedriges Körpergewicht angestrebt wird, wie zum Beispiel beim Turnen, Langstreckenlaufen oder Skispringen, ist dieser Mangel präsent. Der bewusste Nahrungsverzicht aus Gewichtsgründen erhöht das Risiko von Mangelsituationen und gesundheitlichen Schäden.

Das Problem gesunder Ernährung im Sport

Man könnte nun denken, dass durch das alleinige Erhöhen der Obst- und Gemüsezufuhr, der Vitalstoffmangel und der Leistungsverlust abnimmt. Ohne Frage, dadurch wird die Mikronährstoffversorgung verbessert, allerdings brauchen Sportler, im Gegensatz zu nicht-Sportlern von allem etwas mehr, da sie mehr leisten.

Das Problem an einer erhöhten Obst- und Gemüsezufuhr, sind die zahlreichen Ballaststoffe, die darin enthalten sind. Diese fördern Krämpfe und Blähungen, die bei einer intensiven sportlichen Betätigung äußerst kontraproduktiv sind.

Um dieses Problem zu lösen, sind zum Beispiel frische Gemüsesäfte zu empfehlen. Diese enthalten alle wichtigen Vitalstoffe, aber geringere Mengen an Ballaststoffen. Für Abwechslung und mehr Geschmack lassen sich diese gut mit Obst kombinieren. Mit Äpfeln sollte man allerdings vorsichtig sein, da diese ein ungünstiges Glucose/ Fructose-Verhältnis haben, wobei viele Menschen bei größeren Mengen ebenso über Blähungen oder sogar Durchfall klagen.

Mangel durch Bequemlichkeit

Bei vielen Menschen scheitert die gesunde Ernährung oft an der Bequemlichkeit, der mangelnden Verfügbarkeit gesunder Nahrungsmittel oder aber auch am Preis. Heutzutage gibt es viele Nahrungsergänzungsmittel, die den Körper mit wichtigen Mikronährstoffen versorgen und auch das Immunsystem stärken, was äußert wichtig für Sportler ist.

Ein weiteres Problem sind die Kohlenhydratreserven der Muskulatur. Wenn diese nach einer längeren sportlichen Betätigung aufgebraucht sind, sinkt die Leistungsfähigkeit. Dann ist eine Kohlenhydratzufuhr notwendig. Hierfür gibt es ebenfalls viele Produkte, wie Getränke oder Riegel.

Hier könnte eine Low Carb Ernährung von Vorteil sein, da ein Körper, dessen Stoffwechsel darauf trainiert ist, in Ausdauersituationen seine Energie vermehrt aus Fetten zu gewinnen, nicht unbedingt einen Ausgleich der Kohlenhydratverluste braucht und somit eine längere Ausdauer hat.