Ballaststoffe

Was sind Ballaststoffe?

Ballaststoffe sind überwiegend komplexe Kohlenhydrate. Dabei handelt es sich um Kohlenhydrate, die unser Körper nicht vollständig verdauen kann. Das heißt, sie werden in Magen und Darm nicht aufgelöst und dann nahezu unverdaut wieder ausgeschieden. Diese Nahrungsbestandteile stammen meist aus pflanzlichen Lebensmitteln und können effektiv als Gerüstsubstanz dienen. Es wird oft zwischen nichtlöslichen und löslichen Ballaststoffen unterschieden. Die unlöslichen Ballaststoffe wie Cellulose und Lignin sind unverdaulich, während die löslichen Ballaststoffe vom Körper abgebaut werden können. Pektin und Inulin sind Beispiele von löslichen Ballaststoffen.

Ballaststoffe zur Ernährung

Wieso Ballaststoffe?

Ballaststoffe dürfen als Bestandteil einer gesunden Ernährung nicht fehlen. Sie können sich positiv auf die Verbesserung der Kautätigkeit, sowie die Speichel- und Magensaftsekretion auswirken. Ballaststoffe bewirken ein langanhaltendes Sättigungsgefühl. Sie haben nicht nur einen positiven Einfluss auf die Verdauung, sie sollen außerdem das Risiko für Krankheiten wie Hämorriden, Arteriosklerose, Diabetes oder Herzinfarkt deutlich senken. Ballaststoffe wirken sich ebenfalls positiv auf die Darmflora aus. Wenn ausreichend Ballaststoffe verzehrt werden, kann die Vermehrung von guten Darmbakterien gefördert werden.

Welche Lebensmittel sind reich an Ballaststoffen?

Besonders ballaststoffreich sind Lebensmittel wie Weizenkleie, Haferflocken, Mandeln, grüne Erbsen, die meisten Vollkornprodukte sowie Nüsse und Samen. Lebensmittel wie Äpfel, Birnen oder Zitrusfrüchte sind ebenfalls reich an Ballaststoffen. Ballaststoffe können die Gewichtsabnahme unterstützen, da sie das Volumen der Nahrung vergrößern, während sie größtenteils unverdaulich bleibt.